Am Dunkelberg 12
64646 Heppenheim
Fon +49 6253 84842
Fax +49 6253 85957
mail@struwe-beratung.de

  PGP Public Key
  Anschrift
  Kontaktformular
  Bilanzanalyse
  Haushaltsanalyse
  Mitarbeiterführung
  Kommunikation
  Moderation
  Selbstorganisation
  Anmeldung
Preisübersicht
AGB
Anmeldeformular
  Betriebsführung
  Personalwesen
  Rechnungswesen
  Kostenrechnung
  Controlling
  Öff. Verwaltung
  Öff. Wirtschaft
  Anmeldung
Preisübersicht
AGB
Anmeldeformular
  Betriebsführung
  Rechnungswesen
  Kostenrechnung
  Controlling
  Öff. Verwaltung
  Bestellung
Lizenzen
Bestellmodus
Bestellformular
  BA Frankfurt
  Hochschule Trier UCB
  FOM Frankfurt
  VWA Frankfurt
  Unternehmen
Basel II-Akkord
Int. Organisationen
Umweltökonomie
US-GAAP & IAS/IFRS
  Öff. Verwaltung
Allgemeine Infos
Lokale Agenda 21
Reform
Spitzenverbände
Stadtentwicklung
  Öff. Wirtschaft
Ver- & Entsorgung
  Unternehmen
Basel II-Akkord
US-GAAP & IAS/IFRS
  Öff. Verwaltung
Haushaltspolitik
Kommunalpolitik
  Archiv 2011
  Archiv 2010
  Archiv 2009
  Archiv 2008
  Archiv 2007
  Archiv 2006
  Archiv 2005
  Archiv 2004
  Archiv 2003
  Archiv 2002
  Archiv 2001
Intranet


 
 Letzte Updates:
  2018-08-24: Veröffentlichungen
2017-09-16: US-GAAP und IAS
2017-02-05: Startseite
Sie befinden sich hier: Startseite > Archiv > Archiv 2009

Archiv 2009
 
2009-07-09: IASB veröffentlicht IFRS für SME
2009-04-03: Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz vom Bundesrat verabschiedet
2009-03-26: Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz vom Bundestag verabschiedet
2009-03-10: Internetbasierte Offenlegung der Jahresabschlüsse
2009-03-09: Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz lässt weiter auf sich warten
2009-01-29: Ab Mitte 2010: Europa-GmbH/Europäische Privatgesellschaft
2009-01-01: Alles Gute zum Neuen Jahr!
nach oben

2009-07-09

IASB veröffentlicht IFRS für SME

Zunächst die Übersetzung: Der International Accounting Standards Board (IASB) hat heute – nach einem fünfjährigen Entwicklungsprozess – einen International Financial Reporting Standard (IFRS) für kleine und mittelgroße Unternehmen (small and medium sized entities, SME) veröffentlicht.

Der IFRS for SMEs ist ein eigenständiger, 230 Seiten umfassender Standard, der auf die Bedürfnisse von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und den Adressaten von deren Abschlüssen zugeschnitten ist. Im Vergleich zu den „vollwertigen” IAS/IFRS werden viele dort enthaltenen Prinzipien zur Bilanzierung und Bewertung von Vermögenswerten, Verbindlichkeiten, Erträgen und Aufwendungen vereinfacht, nichtrelevante Themengebiete für KMU weggelassen und die Anzahl der vorgeschriebenen Anhangangaben deutlich reduziert. Darüber hinaus soll der IFRS for SMEs nur alle drei Jahre geändert werden.

Für deutsche KMU bringt der neue IFRS for SMEs zurzeit nur die Möglichkeit einer freiwilligen, ergänzenden Anwendung neben der weiter vorgeschriebenen Aufstellung eines HGB-Abschlusses.

Weitere Informationen finden Sie in dem IFRS for SMEs Fact Sheet.

nach oben

2009-04-03

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz vom Bundesrat verabschiedet

Heute Vormittag hat der Bundesrat dem Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) zugestimmt. Damit steht der Ausfertigung und Verkündung des Gesetzes nichts mehr im Weg, und die größte Bilanzrechtsreform seit über 20 Jahren tritt voraussichtlich Ende des Monats in Kraft.

Sofortigen Entscheidungsbedarf erfordert das Wahlrecht zur früheren Anwendung 2009-01-01. In diesem Fällen sollten schnellstmöglich die erforderlichen Anpassungen vorgenommen werden.

nach oben

2009-03-26

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz vom Bundestag verabschiedet

Der Deutsche Bundestag hat heute das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) verabschiedet. Die Beschlussfassung im Bundesrat dürfte am 2009-04-03 und die Veröffentlichung und damit das Inkrafttreten schließlich Ende April erfolgen.

nach oben

2009-03-10

Internetbasierte Offenlegung der Jahresabschlüsse

Seit 2007 müssen Kapitalgesellschaften, insbesondere GmbH, GmbH & Co. KG und Aktiengesellschaften, ihre Jahresabschlussunterlagen im elektronischen Bundesanzeiger und im Unternehmensregister veröffentlichen. Dies betraf erstmals das Geschäftsjahr 2006. Für die Mehrzahl der offenlegungspflichtigen Unternehmen in Deutschland können inzwischen die Jahresabschlüsse für die Geschäftsjahre 2006 und 2007 kostenlos über das Internet abgerufen werden.

Nach dem Abschlussstichtag haben Unternehmen höchstens zwölf Monate Zeit, ihren Jahresabschluss einzureichen. Kommen sie dieser Pflicht nicht fristgerecht nach, erhalten sie vom Bundesamt für Justiz eine Ordnungsgeldandrohung. Sie können dann innerhalb von weiteren sechs Wochen die Unterlagen nachreichen und müssen in diesem Fall nur die Verfahrenskosten von zurzeit 53,50 € tragen. Erst wenn binnen der sechswöchigen Nachfrist keine Offenlegung erfolgte, kann ein Ordnungsgeld festgesetzt werden.

Für das Geschäftsjahr 2006 sind nach einer Pressemitteilung des Bundesministeriums der Justiz vom 2009-03-05 bislang über 907.000 Unternehmen ihrer Veröffentlichungspflicht nachgekommen. Damit ist eine Offenlegungsquote von ca. 80 % erreicht. Allerdings hatten nur etwa 527.000 Unternehmen, also ca. 46 % der offenlegungspflichtigen Unternehmen, die Veröffentlichung vorgenommen, bevor das Bundesamt für Justiz im Februar 2008 mit der Einleitung von Ordnungsgeldverfahren begann. 68 % der Unternehmen, denen ein Ordnungsgeld angedroht wurde, haben innerhalb der Frist von sechs Wochen die Unterlagen nachgereicht und damit die Festsetzung eines Ordnungsgeldes vermieden.

Für das Geschäftsjahr 2007 haben inzwischen schon mehr als 749.000 Unternehmen ihre Veröffentlichungspflicht erfüllt (Offenlegungsquote mindestens 68 %). Die Zahl der Ordnungsgeldverfahren für das Geschäftsjahr 2007 wird somit im Vergleich zu 2006 wesentlich geringer ausfallen. Es wird auch weiter mit einer steigenden Offenlegungsquote gerechnet.

nach oben

2009-03-09

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz lässt weiter auf sich warten

Das ursprünglich bereits für 2008 angekündigte Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG harrt weiter seiner Verkündung im Bundesgesetzblatt. Der Gesetzentwurf wurde nicht wie vorgesehen am 2009-03-04 im Rechtsausschuss abschließend beraten. Die zweite und dritte Lesung im Deutschen Bundestag ist allerdings weiter für diesen Monat geplant. Der Bundesrat soll sich nach heutigem Planungsstand am 2009-04-03 mit dem BilMoG-E befassen; nach den jüngsten Verzögerungen dürfte dieser Termin aber eher unsicher sein.

Letztlich erscheint angesichts neuer Prioritäten (Konjunkturpakete I, II, …, Wahlkämpfe) eine Verschiebung in die nächste Legislaturperiode möglich.

nach oben

2009-01-29

Ab Mitte 2010: Europa-GmbH/Europäische Privatgesellschaft

Der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments hat am 2009-01-20 über die Europäische Privatgesellschaft (Societas Privata Europaea, SPE) abgestimmt und einige Änderungen vorgeschlagen. Das Plenum wird wohl im März 2009 entscheiden, bevor sich dann die EU-Regierungen mit dem Vorschlag befassen. International tätige Mittelständler werden dann voraussichtlich ab Mitte 2010 eine Europäische Privatgesellschaft gründen können.

Die Unternehmensform SPE richtet sich primär an mittelständische Unternehmen und soll als weitere Möglichkeit neben bestehenden nationalen Rechtsformen wie GmbH oder Limited bestehen. Ziel ist die unbürokratische und schnelle Neugründung von Tochtergesellschaften nach EU-weit einheitlich geltendem Recht. Bisher sind die Unternehmen ggf. gezwungen, Tochterunternehmen nach jeweils national unterschiedlichen Rechtsnormen gründen.

Das Mindestkapital der SPE soll 1 € betragen. Zum Schutz der Gläubiger fordert der Rechtsausschuss, dass die Unternehmensführung nachweislich solvent sein soll. Andernfalls soll ein Mindestkapital von 8.000 € gelten. Außerdem sollen alle SPE in einem zentralen Register angemeldet werden müssen, welches von der EU-Kommission verwaltet wird.

Generell muss die SPE einen grenzüberschreitenden Bezug haben, der aber durch einen Hinweis im Gesellschaftsgegenstand oder eine Trennung von Sitz- und Hauptverwaltungsland belegt werden kann. Außerdem wurden vom Rechtsausschuss die vorgesehenen Regelungen zur Arbeitnehmermitbestimmung geändert.

nach oben

2009-01-01

Alles Gute zum Neuen Jahr!

Zum Neuen Jahr blickt man nach vorn, resümiert aber auch das abgelaufene Jahr. Wenn wir 2008 einmal mehr drei Lehren für die Zukunft vor Augen geführt bekamen, so sind dies sicher:

  1. Vertrauen ist eines der wertvollsten politischen Güter (Lehre aus dem Ypsilanti-Wortbruch in Hessen)
  2. Man kann aus einem lahmen Ackergaul dauerhaft keinen feurigen Araber schminken (Lehre aus der Finanzkrise)
  3. Investiere nur in Anlagen, die du auch wirklich verstehst (ebenfalls Lehre aus der Finanzkrise)

Zu 1: Die hessische SPD wird, wenn nicht alles täuscht, teuer für den Wortbruch, nicht mit der Linken zusammenzugehen, bezahlen. Dies allein als isoliertes Problem einer realitätsfernen Parteiführung abzutun, ginge allerdings fehl: Der Ansehensverlust der Politik im Allgemeinen wird durch solches Fehlverhalten beschleunigt, und das schadet unserem demokratisch verfassten Gemeinwesen über Hessen hinaus.

Zu 2: Schulden bleiben Schulden, Verluste bleiben Verluste, auch wenn man sie noch so schön verpackt. Ob EBIT, EBITA, EBITDA, OP, EVA, CVA oder SV: Spätestens, wenn aus dem Umsatz der „Gewinn” geworden ist, weil nach und nach Aufwandsbestandteile abgezogen wurden, sollten alle Alarmglocken klingeln. Seriöses Kaufmannsgebaren lässt sich eben doch nicht durch regelmäßig ohnehin schauderhaftes, „denglisches” Wortgeklingel ersetzen.

Zu 3: Die Finanzbranche hat uns in den letzen Jahren mit vorgeblichen Finanzinnovationen „beglückt”, bei denen selbst ein Finanzierungsbereich nicht gänzlich unbewanderter Hochschullehrer erst recherchieren durfte was es wohl heißen könnte, und anschließend noch länger nachdenken musste, ob und wie das Instrument überhaupt funktioniert und wer letztlich dabei gewinnt. Im Zusammenhang mit dem unter 2 Festgestellten führte dieses Nachdenken oft genug zu der – im Herbst 2008 endgültig bestätigten – Erkenntnis, dass – wenn überhaupt – nur der Erstemittent und nicht der bzw. in den Schneeballsystemen die Käufer gewinnen konnte(n).

In diesem Sinn wünscht uns allen für 2009 verantwortungsvolle und Vertrauen rechtfertigende Politiker und Kaufleute sowie die tröstende Erkenntnis, dass unsere politischen wie wirtschaftlichen Institutionen doch besser funktioniert haben als zuletzt viele fehlerhaft handelnde Einzelpersonen,

Ihr

Jochen Struwe

nach oben

kleine Schriftgröße normale Schriftgröße große Schriftgröße
Diese Seite zu den Favoriten hinzufügen.
 
Diese Seite ausdrucken. Diese Seite weiterempfehlen.